Basierend auf den Forschungen Thomas Johann Seebecks kann man Thermoelektrika auch zur Energiegewinnung verwenden. Über den Seebeck-Effekt wird aus einer Temperaturdifferenz direkt eine Spannung erzeugt. Die Form der Energiegewinnung besitzt jedoch sehr kleine Wirkungsgrade (<4%) und ist nur im begrenzten Maßstab technisch und wirtschaftlich sinnvoll einsetzbar. Auch bei Thermogeneratoren gibt es Betriebsbereiche die im Wesentlichen von der Lebensdauer des verwendeten thermoelektrischen Materials abhängt. Für Anwendungen bis 200°C können herkömmliche Materialen wie Bismut-Tellurid-Legierungen aus Peltierelementen verwendet werden, für Temperaturen oberhalb von 200°C sind neue Materialen derzeit Bestandteil der Forschung. Im begrenzten Maßstab können wir Ihnen hier Generatoren aus Halb-Heusler-Legierungen anbieten, die bis zu einer Temperatur von 600°C eingesetzt werden können. Diese Module sind jedoch noch in der Erprobungsphase.

Bei Interesse an Thermogeneratoren sprechen Sie uns bitte an.